Wir sind Sizilianer
verliebt in unser Land
gekränkt von seinen Wunden
entschlossen, zu Handeln um zu verändern

Wir sind Landwirte 
Seit vielen Jahren betreiben wir biologische Landwirtschaft
einige von uns seit 30 Jahren
einige von uns haben die Bio-Zertifizierung schon lange aufgegeben
wir wollen weiterhin von der Landwirtschaft leben

Wir sind Freunde
Wir arbeiten, kämpfen und schwitzen schon lange gemeinsam
für eine sauberere und gerechtere Welt
für eine Landwirtschaft, die das natürliche Gleichgewicht respektiert

 
 

Unsere Geschichte:

Ursprünglich begann alles mit Roberto, einem Biobauern, damals schon seit 20 Jahren, so stark unterdrückt von den Regeln des Marktes, dass er seinen schönen Beruf, Zitrusfrüchte und Gemüse von ausgezeichneter Qualität anzubauen, wegen der unüberwindlichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten fast aufgegeben hätte.

Wir befinden uns im Jahr 2002, als Roberto das Netzwerk der GAS (solidarische Einkaufsgruppen) trifft und daraus eine Liebesgeschichte geboren wird...

Roberto beginnt, Nachrichten über das Internet zu versenden, und nutzt die Gelegenheit auch gleich, um zu lernen, einen PC zu bedienen. Er erzählt seine Geschichte und bietet seine Orangen direkt den Menschen an. Er beginnt, ein paar Kisten per Post zu verschicken und in kurzer Zeit nehmen die Sendungen zu. Die Menschen sind glücklich mit dem Preis, dem Geschmack, der Tatsache, den Bauern kennen zu lernen, Werte und Träume teilen zu können. Es ist nicht nur ein "kommerzieller" Austausch, es ist die Teilhabe an einem Projekt, das man die "kleine freundliche Revolution" nennen wird. Viele Menschen beginnen Sizilien zu besuchen, um einen Bauernhof in menschlichem Maßstab kennen zu lernen, es entstehen schöne Freundschaftsbeziehungen.

Wenn Roberto's Orangen, zu diesem Zeitpunkt sehr gefragt, zu Ende gehen, bindet er eine langjährige Freundin von ihm mit ein, Barbara, die ebenfalls Bio-Orangen anbaut. Auch sie kämpft einsam mit den Händlern, die ihre Zitrusfrüchte zu Hungerpreisen abkaufen ... Und Stück für Stück beteiligen sich immer mehr Bauern, alles Menschen, die sich aufrichtig engagieren und leidenschaftlich eine Landwirtschaft betreiben, die sich der Erde gegenüber nicht räuberisch verhält, sondern Fruchtbarkeit und Gesundheit fördert. Menschen, die sich seit Jahren in der Verbreitung der "ökologischen Landwirtschaft" engagieren.

Schließlich zeigt die Geschichte, wie wahr es ist, dass Einheit Stärke bedeutet. Wichtig ist es, zusammenzukommen und gemeinsam ein Projekt tiefgreifenden Wandels zu verwirklichen.

An diesem Punkt geht es nicht mehr nur um Postkisten, sondern um Paletten mit vielen Kisten, die nicht nur Zitrusfrüchte, sondern auch Honig, Marmeladengläser, Öl usw. enthalten... und dann kommt auch die Kooperative Arcolaio hinzu, die in Gefängnissen arbeitet und köstliche Produkte auf Mandelbasis und viele andere gute Produkte herstellt

Studien über das Konsortium

  • Mihai Varga, ein Universitätsforscher zwischen Amsterdam und Berlin, veröffentlichte   seine Studie auf Englisch über den Übergang von der Produktqualität zur Qualität der Beziehungen, wobei er sich von unserer eigenen Tätigkeit inspirieren ließ.

  • Thibaut Linares forschte bei uns über den Anbau tropischer und subtropischer Obstbäume für  seine  Dissertation   forschte bei uns   über den Anbau tropischer und subtropischer Obstbäume für

  • 2016 veröffentlichte Michelle Steggerda  diese Arbeit  in englischer Sprache für die niederländische Universität Wageningen und verglich einen kooperativen Supermarkt niederländischer Verbraucher mit LeGallineFelici

  • Der Chilene Ramón Morales Balcazar veröffentlichte 2013  seine Dissertation  über den Siqillyàh-Archipel und LeGallineFelici für die Université de Paris-Sud in französischer Sprache.

  • Schließlich, aber zuerst, veröffentlichten Annamaria Vitale und Silvia Sivini von der Universität von Kalabrien 2012 diese Studie  über die " Demercificazione del cibo locale " unter Verwendung von LeGallineFelici als Fallstudie.

Da wir viele geworden waren, wurde 2008 offiziell das sizilianische Konsortium "Le Galline Felici" (die glücklichen Hühner) gegründet, ein lustiger Name, der für unsere Befreiung von einem unmenschlichen Markt steht. die Inspiration kam von den Hühnern, die am Ende ihrer „Nutzungsdauer“ in den Legebatterien verscherbelt wurden und die dann in Robertos Hühnergehege freigelassen wurden. Eben Hühner, die gelernt haben, wie schön Freiheit ist: am Anfang wollten sie nicht aus ihrem Käfig herauskommen, weil sie noch nie gelaufen, gerannt, geflogen sind... und dann wurden sie wieder schön - und frei!

Eine Metapher für die Befreiung von der Ausbeutung…

Die Pioniere des Hühnerstalls: Antonio CocoAntonio Grimaldi, BarbaraBeppe, Carlo, Gabriele, Gaetano,  L’Arcolaio, Nunziatella e Roberto beginnen das Abenteuer der Zusammenarbeit

Was unser individuelles Leben revolutioniert hat, war, dass man sein Ego beiseiteschieben musste, um immer alles gemeinsam zu entscheiden, mit langen internen Debatten, aber auch mit der ständigen Konfrontation mit den Freunden der GAS, um so aus der rein kommerziellen Logik herauszukommen. So strebten wir durch diese Erfahrung ständig danach, durch kulturelle & solidarische Initiativen zu einer Veränderung der Gesellschaft beizutragen. Kurz gesagt, der Versuch, die berühmte "Solidarwirtschaft" zu praktizieren.        

Es ist ein nie endendes Streben in dem Sinne, dass die gegenwärtige Welt so von gieriger Wirtschaftslogik und ohne Respekt vor dem Leben durchdrungen ist, dass wir alle unweigerlich davon kontaminiert sind. Wir sind uns daher bewusst, dass wir niemals ausreichend solidarisch sein können und darum geht es in unseren internen Debatten: Wir versuchen, Schritt für Schritt in dieser Richtung voranzukommen, in der Überzeugung, dass der individuelle Nutzen nicht im Wettbewerb mit dem Kollektiven steht. Im Gegenteil, wir bemühen uns und versuchen, die Entstehung vieler Realitäten wie der unseren zu fördern, so dass die Zahl der Menschen ständig wächst, die es sich "leisten können“, ökologische Produkte zu konsumieren und um gemeinsam Alternativen in verschiedenen Bereichen schaffen zu können, Stücke einer "anderen möglichen Welt".

Im Laufe der Jahre ist das Konsortium stark gewachsen, es erstreckt sich bis Frankreich, Belgien und Österreich und es sind neue Höfe & Betriebe hinzugekommen. Jedoch nicht genug, um einen signifikanten Einfluss auf das landwirtschaftliche Problem in Sizilien zu haben, wo die Landwirtschaft in die Knie gezwungen wird, Höfe schließen müssen oder von den oben genannten Händlern billig aufgekauft werden...

Wir wollen immer mehr Landwirte davon überzeugen, auf biologischen Landbau umzustellen, nicht nur, um "die Beiträge der EWG zu kassieren"..., sondern weil es für die Gesundheit des Planeten, der Menschen, die die Produkte konsumieren, und für die Gesundheit der Landwirte selbst richtig ist und auch vorteilhaft sein kann.

Das Konsortium hat uns sicher nicht reicher gemacht, aber es hat uns ermöglicht, dass wir unsere Höfe erhalten können. Es gibt immer noch genügend Probleme in den einzelnen Betrieben, die nicht über die liquiden Mittel verfügen, um die notwendigen Investitionen tätigen zu können. 

In der Zwischenzeit haben wir im Jahr 2014ein schönes Lagerhaus in der Nähe von Catania gemietet und das “Hühnerstall-Team” hat sich erweitert. Viele junge Menschen sind hinzugekommen, die eines Tages die Plätze der Pioniere einnehmen werden, die auch irgendwann einmal müde werden. So wurden immer mehr Arbeitsplätze geschaffen. Wir fühlen eine große Verantwortung für alle Familien, die von der Qualität unseres Engagements abhängen, in einem Land, in dem Arbeit sicherlich nicht leicht zu finden ist.

Deshalb analysieren wir ständig unsere Effizienz

Der größte Vorteil dieser Erfahrung ist die Tatsache, dass wir unsere Leidenschaft, Emotionen und Hoffnung in unser Leben zurückgebracht haben, wenn man bedenkt, dass wir von einem Zustand des Zynismus und manchmal der Depression ausgegangen sind.

Es gibt noch viel zu tun, aber wir sind nicht mehr allein, und das ungenutzte Potenzial ist immens!

aber wir sind nicht mehr allein, und das ungenutzte Potenzial ist immens!